Stadtjugendreferat

der Stadt Müllheim

Menü
Startseite

Netzwerk der Jugendarbeit

Das Stadtjugendreferat ist mit vielen Institutionen aus Müllheim und im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald vernetzt. Es gibt in Müllheim einen Runden Tisch an dem Einrichtungen aus dem sozialen Bereich teilnehmen und der sich 3-4 mal im Jahr trifft. Teilnehmer sind z.B. Kindergärten, Schulen, Kirchen, Beratungsstellen, Caritas, Diakonie, Polizei und Stadtverwaltung. Dort werden Themen erarbeitet wie z.B. aktuell das Thema Ehrenamt.

Weiterhin gibt es monatliche Treffen mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Landkreis die ebenfalls in der offenen Jugendarbeit tätig sind. Die Treffen des KOK (Koordinationskreis der offenen Jugendarbeit) sind meist einem bestimmten Thema gewidmet wie z.B. Alkoholmißbrauch von Jugendlichen u.ä. aber auch z.B. kollegiale Beratung oder Themen aus dem Medienbereich. Einmal jährlich findet einen zweitägige Klausurtagung statt.

Vernetzungen gibt es weiterhin mit dem Landratsamt, der Sucht- und Drogenberatung, verschiedenen Schulen, Schulsozialarbeit, und anderen Einrichtungen…..


Runder Tisch Müllheim

Die Idee einen Runden Tisch in Müllheim zu installieren kam von zwei Seiten. Einerseits vom Stadtjugendreferat und andererseits vom Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, von Herrn Pflüger. Da man effektiv arbeiten wollte und beide Ideen große Schnittmengen aufwiesen, beschloss man einen einzigen Runden Tisch in Müllheim zu gründen.

Ein erstes Treffen gab es daher Ende 2004. Die ersten Themen waren Schulschwänzer und Schulverweigerer. Aber es ging auch darum sich gegenseitig kennenzulernen und ein Netzwerk aufzubauen. Daher fand in den ersten Jahren der Runde Tisch jeweils in einer anderen teilnehmenden Einrichtung statt. Die Einrichtung stellte dann zuerst ihr Arbeitsfeld vor und danach wurde an einem Thema gearbeitet.

Die Treffen finden ca. 4-5 mal im Jahr statt. Mittelerweile finden die Sitzungen immer im Sitzungssaal im Rathaus statt. Mitglieder sind verschiedene Einrichtungen aus Müllheim und teilweise auch aus Nachbargemeinden. So sind z.B. die Kindergärten, Schulen, Kirchen, Beratungsstellen, Caritas und Diakonie, Forum-Jugend und Beruf, Polizei, Jugendarbeit aber auch die Mediathek, Verteter des Intern. Beirats und Elter-Kind-Initiative mit dabei. Als Projekt wurden die Lesepaten ins Leben gerufen.

Weitere Themen waren z.B. Familienfreundliche Kommune, Integration, und aktuell soziale Teilhabe und das Erstellen von Kurzprofilen aller Teilnehmer als Nachschlagewerk.